01.10.2018

Infobrief Herbst 2018

AUS AKTUELLEM ANLASS

://about Arbeitszeit: Betriebs- und Personalrätekonferenz für aktive GewerkschafterInnen der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, 23.11.2018, Berlin

Arbeitszeit ist Lebenszeit. Doch der Arbeitsdruck steigt, die Entgrenzung der Arbeit nimmt zu und psychische Belastungen machen öfter krank. Und die Arbeitgeber? 100 Jahre nach der Einführung des 8-Stunden-Tages starten sie einen Generalangriff auf das Arbeitsgesetz und fordern mehr „Flexibilität“ bei den Arbeitszeiten.

Zugleich ist es den Gewerkschaften gelungen eine Bewegung in die entgegengesetzte Richtung zu starten: Die EVG konnte 2017 erstmals in einem Tarifvertrag eine Wahlmöglichkeit zwischen Lohnerhöhung, Urlaubstagen oder einer Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit durchsetzen. In der jüngsten Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie gelang es auch der IG Metall das Thema „Arbeitszeit“ wieder erfolgreich offensiv anzugehen.

Auf der Konferenz soll diskutiert werden, welche Veränderungen es an welchen Stellen braucht, damit die Arbeitszeiten endlich zum Leben passen. Dabei soll es um so unterschiedliche Aspekte wie die Verbetrieblichung der Arbeitszeitregulierung, um Arbeit auf Abruf, um Arbeitsbelastungen und um vieles mehr gehen.

Programm und Anmeldung findet ihr hier.

Ladet gerne KollegInnen ein, dazu auch hier der facebook-Link.

Auftakt der Mietenkampagne der LINKEN

In vielen Städten explodieren die Mieten. Für viele Menschen ist Wohnen nicht mehr bezahlbar. Wer kein hohes Einkommen hat, zieht bei der Wohnungssuche den Kürzeren oder wird gezwungen, sein Zuhause zu verlassen. Bundesweit fehlen fünf Millionen Sozialwohnungen. Deshalb hat DIE LINKE am 14. September 2018 eine bundesweite Mietenkampagne gegen den Mietenwahnsinn gestartet. Einen Film über den Auftakt, einen Aufruf an die Bundeskanzlerin und diverse Hintergrundartikel findet ihr hier.

AUS DEM BUNDESTAG

Rückkehrrecht in Vollzeit für alle Beschäftigten!

Es ist dringend notwendig, endlich ein Rückkehrrecht in Vollzeit einzuführen- immerhin das scheint die Bundesregierung ebenso zu sehen. Allerdings werden die meisten Beschäftigten nicht von ihrem Gesetz profitieren: Durch die eingezogenen Schwellenwerte bekommen 38 % aller Beschäftigten überhaupt kein Rückkehrrecht, weitere 26 % nur ein eingeschränktes. Insbesondere Mütter haben nichts von der geplanten Brückenteilzeit: Knapp 70% von ihnen arbeiten in Betrieben mit weniger als 50 Beschäftigten. Die Linksfraktion fordert daher in ihrem Antrag einen Rechtsanspruch auf vorübergehende Teilzeit für alle Beschäftigten.

Endlich ausreichend Krankenhauspersonal dauerhaft sichern!

Der Mangel insbesondere von Pflegepersonal in den Krankenhäusern wurde von den Protesten der Beschäftigten seit Jahren unüberhörbar zur Bundesregierung getragen. Diese bewegt sich tatsächlich- mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz greift sie den Protest auf. Der Gesetzentwurf hat aber viele Mängel, die die Linksfraktion in ihrem Antrag aufgreift und abstellen will.

10 Jahre Pleite Lehman Brothers: Finanzmärkte endlich regulieren und umverteilen

Das globale Finanzsystem ist 10 Jahre nach Beginn der Finanzkrise weiter instabil und dysfunktional. Die seit dem erfolgte Finanzmarktregulierung ist völlig unzureichend. Gleichzeitig wächst der Anlagedruck auf den Finanzmärkten durch Umverteilung von Unten nach Oben und durch Privatisierung der sozialen Sicherungssysteme weiter an. Diese Politik muss in die nächste Finanzmarktkrise führen. DIE LINKE hat aber eine kohärente Alternative anzubieten.

PUBLIKATIONEN

Aus unseren Kämpfen lernen

Aktuelle Entwicklungen im Streikgeschehen, Perspektiven gewerkschaftlicher Erneuerung und warum sich die «Streikkonferenz» zur größten linksgewerkschaftliche Diskussionsplattform in Deutschland entwickelt hat: Ein Artikel von Fanny Zeise <https://www.rosalux.de/news/id/39258/> .

»Do you believe in life after work?« Der Dozentenstreik in Großbritannien

Vom 21. Februar bis zum 19. März 2018 wurde Großbritanniens Universitätssystem durch einen Arbeitskonflikt der Dozent*innen lahmgelegt: Um ihre Renten zu verteidigen, streikten die in der Gewerkschaft UCU (University and College Union) organisierten Dozent*innen, Professor*innen und akademische Hilfskräfte zwei Wochen lang an 61 Universitäten. Eine Analyse von Mark Bergfeld <https://www.zeitschrift-luxemburg.de/do-you-believe-in-life-after-work-der-dozentenstreik-in-grossbritannien/> .

Grenzübertritt mit Hindernissen. Zu den Bedingungen und Herausforderungen transnationaler Solidarität unter Arbeitenden

Grenzüberschreitende Kämpfe und transnationale Verbindungen von Arbeitenden sind kein neues Phänomen. Im Gegenteil, «internationale Solidarität» oder «Internationalismus» galten historisch oft als zentraler Anspruch der Arbeiterbewegungen und der Linken im Allgemeinen. Dieser Anspruch stand stets in einem komplizierten Verhältnis zu den nationalen Bezugsräumen des politischen Handelns. Ein Blick auf die historischen Zyklen dieses Wechselverhältnisses kann helfen, die Bedingungen, Formen und Schwierigkeiten grenzüberschreitender Zusammenarbeit von Arbeitenden zu verstehen. Den Text von David Mayer findet ihr hier <https://www.rosalux.de/publikation/id/39228/grenzuebertritt-mit-hindernissen/> .

TERMINE

#unteilbar, Demonstration am 13. Oktober in Berlin

Am 13. Oktober, 13:00 Uhr, findet in Berlin die Großdemonstration „Solidarität statt Ausgrenzung – für eine offene und freie Gesellschaft“ statt. In dem von hunderten Organisationen, darunter viele Gewerkschaftsgliederungen, unterzeichneten Aufruf heißt es „Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden.“

Informationen über Anreise mit Bussen, Flyer und Plakate findet ihr hier.

Der Gewerkschaftsblock hat eine Veranstaltung auf Facebook.

Aus unseren Kämpfen lernen. 4. Konferenz gewerkschaftliche Erneuerung. 15.-17. Februar 2019, Braunschweig. JETZT ANMELDEN!

Mit Marlis Tepe, Hans-Jürgen Urban, Christine Behle, Klaus Dörre, Oliver Nachtwey, Nicole Mayer-Ahuja, Bernd Riexinger, Mehrdad Payandeh, Herbert Grimberg, Jane McAlevey u.a.

Tagesstreiks der IG Metall, Arbeitskämpfe in den Krankenhäusern, Nadelstichaktionen im Weihnachtsgeschäft gegen Amazon: In unseren gewerkschaftlichen Kämpfen entstehen neue Formen der Gegenwehr. Wir wollen sie auf der so genannten „Streikkonferenz“ in den Blick nehmen und auswerten. Was können wir aus ihnen lernen? Wie können wir Erfolge verallgemeinern, alte Routinen durchbrechen und unsere Durchsetzungskraft stärken? Wie reagieren wir auf eine Politik, die Beschäftigtenrechte abbaut, Tarifverträge schleift, Gewerkschaften schwächt und rassistische Spaltungen verschärft?

Zusammen mit hunderten Aktiven aus unterschiedlichen Gewerkschaften, mit WissenschaftlerInnen und Menschen aus der Streiksolidarität wollen wir diskutieren, wie wir mit neuen, offensiven Strategien die kommenden Auseinandersetzungen gewinnen können.

Sei dabei, melde dich jetzt an und bring KollegInnen mit!

Anmeldung, Informationen, Flyer und ab November das Konferenzprogramm: www.rosalux.de/streikkonferenz